Lesepaten

Freude am Lesen (aus RP 30.03.2012)

 

Jeden Mittwochnachmittag treffen sich vier Mütter und vier Schüler zu einer gemeinsamen Lesestunde in der Gesamtschule.

 

Das Projekt „Lesepaten“ findet im Rahmen des normalen Unterrichtes in der AG-Zeit statt.

Jede der Frauen zieht sich zunächst mit einem Kind in eine Klasse zurück, um zu lesen. Zuerst lesen die Jungen und Mädchen den Lesepaten aus ihrem jeweiligen Lieblingsbuch vor und die Frauen hören zu. Manchmal schauen sich beide einen Comic an oder lösen Bilder- oder Sprachrätsel; Hauptsache ist, dass den Kindern der Umgang mit der Sprache und vor allem das Lesen Freude bereitet. Im dann folgenden Gespräch wird das Textverständnis der Schüler geschult.

Den so geförderten Kindern fällt das Lesen und Leseverständnis nicht so leicht wie anderen. Da sich die Gesamtschule von Anfang an auf die Fahnen geschrieben hat, jeden, ob stark oder schwach, individuell zu fördern und zu fordern, (es gibt zum Beispiel auch Förderunterricht in Mathematik und Englisch für überdurchschnittlich leistungsstarke Schüler) erfahren hier eben Schwächere besondere Unterstützung. So werden in freundlicher, persönlicher und entspannter Atmosphäre Hemmungen abgebaut und Kinder gestärkt.

Das Ziel dieser individuellen Förderung ist es, langfristig die Lesefreude der Schüler zu wecken und die Lesefähigkeit zu fördern. Dies bedeutet auch einen erheblichen Gewinn an Selbstvertrauen für die Kinder und wirkt sich letztlich auch auf ihre Beteiligung in anderen Fächern aus. Alle Lesepatinnen arbeiten ehrenamtlich - ihnen liegt das Wohlergehen der Kinder an der Gesamtschule am Herzen.

Die Lesepaten